Greenpeace protestiert an Tankstellen gegen Ölbohrung in Arktis

Umweltschützer von Greenpeace haben bundesweit an Tankstellen gegen Ölbohrungen in der Arktis protestiert. In Berlin ketteten sich zwei Greenpeace-Mitglieder an eine Erdgas-Tanksäule, vier kletterten auf das Dach der Tankstelle, wie die Organisation mitteilte. Die Umweltschützer fordern die Freilassung ihrer in Russland inhaftierten Kollegen und wollen gegen Pläne des russischen Konzerns Gazprom vorgehen, in der Arktis Öl zu fördern. Nach Angaben von Greenpeace gab es Proteste an 23 Tankstellen bundesweit.