Griechenland rutscht weiter in die Deflation

Griechenland steckt wegen der andauernden schweren Wirtschaftskrise in der Deflation fest. Im August seien die Verbraucherpreise gemessen am Harmonisierten Verbraucherpreisindex im Jahresvergleich um 1,3 Prozent gesunken, teilte die Statistikbehörde Elstat mit. Im Juli hatte es einen Rückgang von 0,7 Prozent gegeben. Sinkende Verbraucherpreise über einen längeren Zeitraum werden als Deflation bezeichnet und gelten als Hemmnis für die konjunkturelle Entwicklung, da Konsumenten und Unternehmen Ausgaben hinauszögern. Sie könnten darauf spekulieren, dass die Preise weiter fallen.