Griechenland stößt in der Migrationskrise an seine Kapazitätsgrenzen

Der beständige Zustrom weiterer Migranten und die Sperrung der mazedonischen Grenze bringen Griechenland an die Grenzen seiner Handlungsfähigkeit. Die Aufnahmezentren sind überfüllt und mehr als 25 000 Flüchtlinge irren griechischen Medien zufolge durch das Land. In dieser Situation droht dem wirtschaftlich wichtigen Tourismus ein Rückschlag, weil Urlauber ihre Reisen stornieren. Obwohl weiterhin täglich mehr als tausend Flüchtlinge von der Türkei zu den griechischen Inseln übersetzen, wurden nur 500 per Fähre in der Hafenstadt Piräus weitergebracht. Die meisten müssen vorerst auf den Inseln bleiben und auf Fähren im Hafen übernachten.