Griechischer Premier hält Einigung in Schuldenkrise für möglich

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hält trotz bestehender Vorbehalte in EU-Ländern eine Einigung in der Schuldenkrise für möglich. Griechenland werde seinen Partnern ein Überbrückungsprogramm bis Juni vorschlagen, sagte Tsipras in seiner Regierungserklärung in Athen. Der Linkspolitiker kündigte seinen Landsleuten tiefgreifende Reformen, mehr soziale Gerechtigkeit und einen harten Kampf gegen Korruption und Steuerflucht an. Zugleich soll es ein Wachstumsprogramm für die Wirtschaft geben.