Großkundgebung für ein weltoffenes Dresden

Mit einer Großkundgebung für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit wollen der Freistaat Sachsen und die Stadt Dresden heute den Pegida-Demonstrationen in der Landeshauptstadt entgegentreten.

Großkundgebung für ein weltoffenes Dresden
Arno Burgi Großkundgebung für ein weltoffenes Dresden

Dazu aufgerufen haben Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Oberbürgermeisterin Helma Orosz (beide CDU). Zahlreiche Parteien, Verbände und Vereine unterstützen die Initiative.

Die Anti-Islam-Bewegung Pegida hatte in Dresden zuletzt 18 000 Anhänger auf die Straße gebracht. Seit Mitte Oktober demonstrieren die selbst ernannten Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (Pegida) montags in Dresden gegen eine von ihnen behauptete Überfremdung und für eine Verschärfung des Asylrechts.