Grotte im Wallfahrtsort Lourdes nach Überschwemmung wieder offen

Im französischen Wallfahrtsort Lourdes ist nach dem verheerenden Hochwasser der vergangenen Tage die Grotte wieder für Pilger geöffnet. Die Aufräumarbeiten würden allerdings noch länger dauern, sagte der Bischof von Lourdes, Nicolas Brouwet. Andere überflutete Bereiche der katholischen Pilgerstätte müssten noch länger geschlossen bleiben. In der Grotte soll 1858 die Jungfrau Maria einem Hirtenmädchen erschienen sein. Tausende Gläubige mussten in den letzten Tagen ihre Reise nach Lourdes absagen. Der Wallfahrtsort zieht jährlich Millionen Besucher an.