Grütters fordert Neuanfang bei Vertriebenenstiftung

Nach den jüngsten Querelen um die Bundesstiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters dort einen Neuanfang gefordert. «Die Stiftung muss sich in ihrer Arbeit glaubwürdig präsentieren und weiter öffnen», sagte Grütters als Stiftungsratsvorsitzende der Deutschen Presse-Agentur. Die 2008 gegründete Stiftung soll eine Gedenkstätte für die Opfer von Vertreibungen einrichten. Der Bund der Vertriebenen drängt darauf, das Schicksal der Heimatvertriebenen aus den einstigen deutschen Ostgebieten zum zentralen Thema zu machen.