«Guardian»: Britischer Geheimdienst sichtet weltweites Internet

Neues in Sachen Internetspionage: Laut einem Bericht des «Guardian» übertrifft der britische Geheimdienst sogar seine amerikanischen Kollegen. Demnach schöpfen die Briten weltweit «Unmengen von Daten» ab, die dann mit den US-Partnern von der NSA geteilt würden. Der «Guardian» zitiert den Amerikaner Edward Snowden, der erst vor kurzem Details des Überwachungsprogramms der NSA öffentlich gemacht hatte. Snowden ist inzwischen in den USA angeklagt worden - wegen Spionage und Diebstahl von Regierungseigentum.