Guardiola überdenkt Comebacks von Ribéry und Götze

Pep Guardiola hat vor dem Bundesliga-Spiel gegen den SV Darmstadt drei Comebacks und ein Debüt in Aussicht gestellt.

Guardiola überdenkt Comebacks von Ribéry und Götze
Maja Hitij Guardiola überdenkt Comebacks von Ribéry und Götze

Nachdem die lange verletzten Franck Ribéry, Mario Götze und Medhi Benatia ebenso wie Winter-Neuzugang Serdar Tasci in dieser Woche weitere Schritte im Training machten, könnte der eine oder andere Einsatz schon am Samstag anstehen. «Natürlich brauchen sie Trainingseinheiten. Sie sind bereit, sie sind fit. Ich weiß nicht, für wie viele Minuten», sagte der Trainer des FC Bayern in München.

Ribéry und Benatia fehlen seit Dezember, Götze seit Oktober. Der in der Winterpause verpflichtete ehemalige Stuttgarter Tasci hat mittlerweile Trainingsrückstand aufgeholt. Ribéry und Tasci saßen am Sonntag beim 3:1 gegen Augsburg schon wieder auf der Bank, wurden aber nicht eingesetzt.

Im Pokal-Achtelfinale taten sich die Münchner im Dezember beim 1:0 schwer gegen den Bundesliga-Aufsteiger aus Darmstadt. «Das ist eine spezielle Mannschaft, sie verteidigen sehr tief. Sie sind eine der besten Mannschaften bei Standardsituationen, sie leben für diese Aktionen», sagte Guardiola, der sich noch nicht mit dem Champions-League-Duell am Dienstag gegen Juventus Turin befassen wollte: «Schritt für Schritt, Spiel für Spiel. In unserem Kopf ist Darmstadt, danach haben wir zwei Tage Zeit, um über Juventus zu sprechen.»