Ägypten zieht nach Streit um Muslimbrüder Botschafter aus Ankara ab

Im politischen Streit zwischen Ägypten und der Türkei steht eine weitere Eskalation ins Haus. Der Sprecher des ägyptischen Außenministeriums, Badr Abdel Ati, sagte in Kairo, seine Regierung werde ihren Botschafter aus Ankara abziehen.

Ägypten zieht nach Streit um Muslimbrüder Botschafter aus Ankara ab
Enes Kanli/Anadolua Agency Ägypten zieht nach Streit um Muslimbrüder Botschafter aus Ankara ab

Die dortige Vertretung solle künftig von einem Geschäftsträger geleitet werden. Außerdem solle der türkische Botschafter in Kairo, Hüseyin Avni Botsali, Ägypten verlassen.

Zwischen Ankara und Kairo hatte es in den vergangenen Monaten große Spannungen gegeben, weil die türkische Regierung unter Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan die Absetzung des islamistischen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi durch die Armeeführung wiederholt als illegitimen «Militärputsch» bezeichnet hatte. Nach der gewaltsamen Räumung von Protestlagern der Muslimbrüder in Kairo im August, bei der Hunderte von Menschen getötet worden waren, war die Kritik aus Ankara noch deutlicher geworden.