Ägyptens Richter «Gnadenlos» verurteilt erneut Islamisten zum Tode

Ein Strafgericht in Kairo hat den Führer der verbotenen Muslimbruderschaft in Ägypten, Mohammed Badie, und 13 weitere ranghohe Kader der Organisation zum Tode verurteilt. Weitere 37 Angeklagte, unter ihnen der Aktivist und US-Staatsbürger Mohammed Soltan, erhielten lebenslänglich. Richter Nagi Schehata ist für Todesurteile am Fließband berüchtigt. Die Anklage warf Badie und 13 anderen Spitzenfunktionären vor, nach dem Sturz des aus ihren Reihen kommenden Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär im Juli 2013 ihre Anhänger zu Gewalttaten aufgehetzt zu haben.