Haft für Feuerwehrmann nach Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft

Wegen eines Brandanschlages auf ein von syrischen Flüchtlingen bewohntes Haus im nordrhein-westfälischen Altena hat das Landgericht Hagen einen Feuerwehrmann zu sechs Jahren Haft verteilt. Gegen einen Freund des 26-Jährigen verhängte das Gericht fünf Jahre Haft. Beide Männer hatten gestanden, den Brand im Oktober 2015 auf dem Dachboden des Hauses gelegt zu haben. Die Richter legten den Angeklagten schwere Brandstiftung zur Last, nicht versuchter Mord. Es sei nicht feststellbar, dass die Angeklagten den Tod der Flüchtlinge zumindest in Kauf genommen hätten.