Hamilton im ersten Training in Montréal Schnellster

Mercedes ist auf den Angriff seiner Herausforderer Ferrari und Red Bull beim Großen Preis von Kanada scheinbar gut vorbereitet. Im ersten Training auf dem Circuit Gille Villeneuve setzten sich Weltmeister Lewis Hamilton und der WM-Führende Nico Rosberg in Montréal an die Spitze.

Hamilton im ersten Training in Montréal Schnellster
Andrej Isakovic / Pool Hamilton im ersten Training in Montréal Schnellster

Der Brite Hamilton fuhr auf dem 4,361 Kilometer langen Kurs auf der Ile Notre Dame in 1:14,755 Minuten die beste Zeit und war 0,331 Sekunden schneller als sein Teamkollege. Die beiden Fahrer fuhren auf ihren jeweils schnellsten Runden aber mit unterschiedlichen Reifentypen.

Dahinter folgte der viermalige Champion Sebastian Vettel im Ferrari, der fast eine halbe Sekunde hinter Monaco-Sieger Hamilton lag. Kimi Räikkönen wurde im zweiten Ferrari Fünfter. Zwischen das Scuderia-Duo platzierte sich der Niederländer Max Verstappen als Vierter und war damit bester Red-Bull-Pilot.

Sein Teampartner Daniel Ricciardo reihte sich mit einem Rückstand von fast zwei Sekunden auf den Trainingsschnellsten als Elfter ein. Nico Hülkenberg wurde im Force India Siebter, Pascal Wehrlein im Manor 21. und Vorletzter. Die Ergebnisse vor allem des ersten von zwei Freitagstrainings haben allerdings wegen ihres Testcharakters immer wieder eine eingeschränkte Aussagekraft.

Die Übungseinheit am Freitagvormittag in Montréal musste nach 24 Minuten für einige Zeit unterbrochen werden, nachdem Felipe Massa mit seinem Williams von der Strecke und in eine Begrenzung eingeschlagen war. Der Brasilianer blieb unverletzt, sein Wagen war am Heck aber reichlich demoliert.

Die Qualifikation am Samstag (19.00 Uhr MESZ) und das Rennen am Sonntag (20.00 Uhr MESZ) werden mit Spannung erwartet, nachdem die Konkurrenz an das seit zwei Jahren dominierende Mercedes-Team herangerückt ist. Vor allem Red Bull holte zuletzt mächtig auf und schickt sich an, Ferrari als zweite Kraft in der Formel 1 abzulösen. Alle drei Spitzen-Rennställe setzen in Montréal auf Upgrades.

Das Gesamtklassement führt vor dem siebten von 21 Rennen der viermalige Saisonsieger Rosberg (106 Punkte) an. Allerdings kann der 30-Jährige in diesem Jahr erstmals seine Spitzenposition verlieren, nachdem er in Spanien nach einem Crash mit Hamilton ausgeschieden und in Monte Carlo wegen technischer Probleme nur Siebter geworden war.

Bei einem Abstand von 24 Punkten würde der viermalige Kanada-Gewinner Hamilton bei einem weiteren Sieg und einer gleichzeitigen Nullrunde des Deutschen auf Platz eins vorrücken. Dritter ist Ricciardo (66) vor Räikkönen (61) und Vettel (60).