Hannover neuer Schwerpunkt bei Klagen gegen Porsche-Holding

Die milliardenschweren Investorenklagen gegen den VW-Großaktionär Porsche-Holding haben ihren neuen Schwerpunkt in Hannover. Die dortige Kartellkammer des Landgerichts soll abermals zwei weitere Fälle übernehmen, die zusammen um gut zwei Milliarden Euro kreisen.

Das Landgericht Braunschweig verwies die Klagen (5 O 2077/11 und 5 O 3086/11) an die Kollegen in der Landeshauptstadt. Damit sind dort nunmehr insgesamt vier Fälle anhängig, bei denen es insgesamt um fast vier Milliarden Euro geht. Hintergrund sind die juristischen Nachwehen der Übernahmeschlacht zwischen der Porsche-Holding und Volkswagen vor rund sechs Jahren.