Bundespolizei richtet nach Hannover-Vorfall Beschwerdestelle ein

Als Reaktion auf die Misshandlungsvorwürfe in Hannover will es die Bundespolizei vereinfachen, Vergehen in den eigenen Reihen zu melden. Präsident Dieter Romann kündigte in der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» an, eine «Sonderbeschwerdestelle» einzurichten. «Außerhalb des Dienstweges» solle ein ihm direkt unterstellter Beamter Meldungen von Mitarbeitern entgegennehmen, denen Verdächtiges auffällt. Damit solle unter anderem verhindert werden, dass sich Kollegen erst lange nach Übergriffen an die Staatsanwaltschaft wenden.