Polizist soll mit Misshandlung von Flüchtlingen geprahlt haben

Schlimme Vorwürfe gegen die Bundespolizei in Hannover: Ein Beamter soll in einer Wache am Hauptbahnhof gefesselte Flüchtlinge misshandelt haben. Die Staatsanwaltschaft Hannover bestätigte Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz. Es bestehe der Verdacht, dass der 39-jährige Polizist in mindestens zwei Fällen inhaftierte Männer aus Afghanistan und Marokko gedemütigt und geschlagen habe. Der Polizist soll später auf WhatsApp - auch mit Fotos - mit seinen Taten angegeben haben.