Hans Haackes «Gift Horse» in London enthüllt

Ein riesiges Bronze-Skelett eines trabenden, reiterlosen Pferdes ist am Donnerstag auf dem Trafalgar Square in London enthüllt worden.

Hans Haackes «Gift Horse» in London enthüllt
Facundo Arrizabalaga Hans Haackes «Gift Horse» in London enthüllt

Das Werk «Gift Horse» des deutschen Konzeptkünstlers Hans Haacke (78) schmückt den vierten Sockel des zentralen Platzes, auf dem per Wettbewerb ausgesuchte Gegenwartskünstler im Wechsel ihre Werke präsentieren. Der vier Meter hohe Gaul löst den blauen «Hahn/Cock» der deutschen Künstlerin Katharina Fritsch ab.

Das Besondere an Haackes völlig abgemagertem Pferd ist, dass es über ein elektronisches Laufband am Vorderbein aktuelle Börsendaten überträgt. Ein klarer Hinweis auf das Lieblingsthema des Künstlers: die Verbindung von Geld, Kunst und Macht. «Es ist eine Einladung, diese Verbindung zu machen», sagte Haacke am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. «Aber die Botschaft können sich die Leute selbst ausdenken.»

Das «Gift Horse» ist einer Radierung des englischen romantischen Malers George Stubbs (1724-1806) nachempfunden. Bei seinen Recherchen habe ihn fasziniert, dass Stubbs, als Sohn eines Pferdestrieglers, die Tiere auch seziert habe, sagte Haacke.