Hasselfeldt warnt vor weiteren Geldforderungen für Flüchtlinge

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hat Länder und Kommunen vor weiteren Geldforderungen an den Bund zur Finanzierung der Flüchtlingsunterbringung gewarnt. «Immer nur nach mehr Geld zu rufen, ist zu einfach und zu billig», sagte sie der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Der Bund überweise den Ländern bereits eine Milliarde Euro zusätzlich. Die Länder seien in der Pflicht, ihre Hausaufgaben zu machen, sagte Hasselfeldt. Es gehe zum Beispiel auch um schnellere Asylverfahren, eine konsequente Rückführung abgelehnter Asylbewerber oder um die Finanzierung von Sprachkursen.