Hassmails und Bombendrohung gegen SPD nach Gabriel-Besuch in Heidenau

Nach dem Besuch von Vizekanzler Sigmar Gabriel in der Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau hat die SPD-Zentrale massenhaft rassistische Hassmails, beleidigende Anrufe und sogar eine Bombendrohung erhalten. Das Willy-Brandt-Haus musste am Nachmittag vorübergehend geräumt werden. Seit Gabriels Besuch habe der rechtsradikale Mob die SPD mit menschenverachtenden Anrufen, E-Mails und Kommentaren überschwemmt, sagte Generalsekretärin Yasmin Fahimi der Deutschen Presse-Agentur. Gabriel hatte die Ausschreitungen verurteilt und die Akteure als «Pack» bezeichnet.