Haushaltsstreit und Gewinnmitnahmen belasten US-Börsen

Die US-Börsen haben ihre Verluste vom Wochenbeginn deutlich ausgeweitet. Der anhaltende Haushaltsstreit in den USA drückte nach Angaben von Händlern weiter auf die Stimmung. Zudem hatten Anleger kurz vor dem Start der Berichtssaison bei einigen Technologie-Aktien Kasse gemacht, die sich in diesem Jahr besonders gut entwickelt hatten. Der Dow Jones lag 1,07 Prozent tiefer bei 14 776,53 Punkten. Der Euro fiel im US-Handel wieder unter die Marke von 1,36 US-Dollar und notierte zuletzt bei 1,3572 Dollar.