Frankreich wirbt für Kubas Öffnung - Hollande trifft Castro-Brüder

Frankreichs Staatschef François Hollande hat bei seinem ersten Besuch auf Kuba für den Dialog mit dem sozialistischen Karibikstaat plädiert. In Havanna unterstützte Hollande demonstrativ die kubanische Öffnungspolitik der vergangenen Jahre. Nach dem diplomatischen Neustart zwischen den USA und Kuba solle es zudem zu einem Ende des US-Embargos kommen. Im Anschluss traf der Franzose seinen Kollegen Raúl Castro - zuvor durfte er auch Revolutionsführer Fidel Castro in dessen Haus besuchen. Der 88-jährige Castro ist seit Jahren nur noch selten öffentlich zu sehen.