Schwulen und Lesben feiern symbolische «Hochzeiten» auf Kuba

Mit einer symbolischen religiösen «Hochzeit» von Dutzenden Paaren haben Schwule und Lesben mehr Rechte für sexuelle Minderheiten in Kuba gefordert. Protestantische Priester aus Kanada «vermählten» die Aktivisten und Aktivistinnen. Mehr als tausend Menschen gingen auf die Straße, um gegen die Diskriminierung von Homosexuellen am Arbeitsplatz zu demonstrieren. Die «Gay-Parade» wurde wie üblich von der Tochter von Staatschef Raúl Castro angeführt. Mariela Castro ist seit Jahren als Aktivistin für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen bekannt.