Hayatou eröffnet FIFA-Wahlkongress

FIFA-Interimspräsident Issa Hayatou hat den außerordentlichen Kongress des Fußball-Weltverbands eröffnet.

Hayatou eröffnet FIFA-Wahlkongress
Patrick B. Kraemer Hayatou eröffnet FIFA-Wahlkongress

«Dieser Kongress wird sicherlich ein Schlüssel in der Geschichte der FIFA sein», sagte der dienstälteste FIFA-Vizechef aus Kamerun im Zürcher Hallenstadion. «Die Augen der ganzen Welt ruhen auf uns.»

Als Höhepunkt des Kongresses findet die Wahl eines Nachfolgers des gesperrten Amtsinhabers Joseph Blatter statt. «Es ist die Zeit gekommen, die geeignetste Person zu finden, die uns durch diese schwierige Zeit führen kann», sagte Hayatou.

Als Favoriten gelten der Bahrainer Scheich Salman bin al Chalifa und UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino aus der Schweiz. Zudem stehen der Jordanier Prinz Ali bin al-Hussein, Jérôme Champagne aus Frankreich und der Südafrikaner Tokyo Sexwale zur Wahl.

Zuvor steht ebenfalls eine für die FIFA sehr wichtige Entscheidung an. Die Mitgliedsverbände stimmen über ein umfassendes Reformpaket ab. Dieses muss mit einer Drei-Viertel-Mehrheit angenommen werden, um in Kraft zu treten. Zu den Reformen gehören unter anderem die Machtbeschränkung für den Präsidenten und die Exekutivmitglieder.