Hedgefonds baut Kabel-Deutschland-Anteil auf über zehn Prozent aus

Der Investor Paul Singer hat sich in den vergangenen Wochen über seinen Hedgefonds Elliot mehr als zehn Prozent an Kabel Deutschland gesichert. Das teilte der Kabelnetzbetreiber am Montag in Unterföhring mit.

Hedgefonds baut Kabel-Deutschland-Anteil auf über zehn Prozent aus
David Ebener Hedgefonds baut Kabel-Deutschland-Anteil auf über zehn Prozent aus

Derzeit läuft das milliardenschwere Übernahmeangebot von Vodafone für Kabel Deutschland. Die Briten bieten insgesamt 87 Euro je Aktie - inklusive einer Dividende von 2,50 Euro je Anteil - und hatten am Montagmorgen bestärkt, dass sie die Offerte nicht aufstocken.     

Singer ist unter anderem dafür bekannt, sich mit seinem Hedgefonds Elliot bei vor der Übernahme stehenden Unternehmen einzukaufen. Er spekuliert dabei entweder auf ein höheres Gebot oder Abfindung, falls der Käufer die komplette Kontrolle über das Unternehmen haben will - wie in Deutschland zum Beispiel beim Kranbauer Demag Cranes, der vom US-Konzern Terex übernommen wurde. Als Halter von Staatsanleihen Griechenlands und Argentiniens pocht Elliot auf deren vollständige Bedienung, während viele andere Gläubiger sich mit diesen Staaten auf den Teilverzicht geeinigt hatten.     

Vodafone will bis zu diesem Mittwoch mindestens drei Viertel der Kabel-Deutschland-Anteile angedient bekommen. Andernfalls werde die Übernahme abgeblasen. In der «Financial Times» (Montag) hatten nicht genannte Aktionäre von Kabel Deutschland die Befürchtung geäußert, dass die Annahmeschwelle nicht erreicht werden könnte. Sie forderten Vodafone auf, die Bedingungen zu senken. Ein Anleger verwies im Blatt darauf, dass bei den acht Großübernahmen in Deutschland seit 2007 im Schnitt die Annahmequote nur bei 68,5 Prozent gelegen habe. Sollte sich Elliot mit seinem Anteil quer stellen, könnte es für die Briten noch enger werden.     

Mit der Offerte bewertet Vodafone den Kabelnetzbetreiber einschließlich seiner Schulden mit 10,7 Milliarden Euro. Die Führungsspitze von Kabel Deutschland empfiehlt den Aktionären, das Gebot anzunehmen. Offen ist noch die Zustimmung der EU-Kommission. Das Bundeskartellamt hatte keine Einwände gegen die im Juni angekündigte Übernahme angemeldet. An der Börse gab das im MDax notierte Papier am Montag bis 15 Uhr ein Prozent auf 84,89 Euro nach. Vodafone-Aktien zeigten sich unbeeindruckt und lagen um 0,05 Prozent leichter bei 210,62 Pence.