Heldt betont loyale Zusammenarbeit mit Aufsichtsrat

Schalke-Manager Horst Heldt hat sich zurückhaltend zu Medienspekulationen geäußert, der Fußball-Bundesligist suche nach einem Nachfolger für ihn.

Heldt betont loyale Zusammenarbeit mit Aufsichtsrat
Guido Kirchner Heldt betont loyale Zusammenarbeit mit Aufsichtsrat

«Es interessiert mich heute auch nicht. Alles andere wird sich zeigen», sagte der 45-Jährige am Donnerstag in Gelsenkirchen. Er sei über fünf Jahre auf Schalke «und habe immer eng und loyal mit dem Aufsichtsrat zusammengearbeitet», betonte er.

Heldt hat bei den Gelsenkirchenern noch einen Kontrakt bis zum Ende der laufenden Saison. Einen zeitlichen Plan zu einer möglichen Vertragsverlängerung könne er derzeit nicht nennen.

Der Schalker Aufsichtsrats-Vorsitzende Clemens Tönnies hatte den Spekulationen um Heldt zumindest indirekt widersprochen. «Anscheinend gefällt einigen die Ruhe auf Schalke nicht», hatte Tönnies am Mittwoch im TV-Sender Sky Sport News HD geäußert. «Und sie versuchen nun, Unruhe reinzutragen.»

Medien hatten berichtet, die Schalker seien angeblich an dem Mainzer Manager Christian Heidel interessiert.