Herbstgutachten: Institute halbieren Konjunkturprognose

Der Aufschwung in der deutschen Wirtschaft könnte schwächer als erwartet ausfallen. Die führenden Forschungsinstitute wollen in ihrem Herbstgutachten wegen lahmender Schwellenländer und gestiegener Risiken in der Weltwirtschaft ihre Konjunkturprognose für das laufende Jahr halbieren.

Dieses Jahr dürfte die Wirtschaft nur noch um 0,4 Prozent wachsen, erfuhren das «Handelsblatt» und die Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch aus mit den Zahlen vertrauten Kreisen. Damit rücken die Institute von ihren sehr optimistischen Schätzungen aus dem Frühjahr ab.

Seinerzeit waren die Ökonomen noch von einem Plus von 0,8 Prozent für das laufende Jahr ausgegangen. Für 2014 soll die bisherige Schätzung von 1,9 Prozent auf 1,8 Prozent dagegen nur leicht gesenkt werden.

Offiziell stellen die Institute ihr Herbstgutachten an diesem Donnerstag in Berlin vor.

In der kommenden Woche legt dann die Bundesregierung selbst ihre neue Schätzung vor. Sie war im Gegensatz zu vielen Ökonomen ohnehin auf der vorsichtigen Seite geblieben. Bislang ging sie von einem Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 0,5 Prozent in 2013 und 1,6 Prozent in 2014 aus. Im zweiten Quartal war die deutsche Wirtschaftsleistung überraschend stark um 0,7 Prozent gestiegen.