Hertha und Werder mit Remis zufrieden

Nach dem 1:1 zum Auftakt des 2. Spieltags in der Fußball-Bundesliga bedauerten Hertha BSC und Werder Bremen den verpassten Sieg, zeigten sich insgesamt aber beide zufrieden.

Hertha und Werder mit Remis zufrieden
Annegret Hilse Hertha und Werder mit Remis zufrieden

«Das ist wichtig für uns gewesen, hier in Berlin etwas mitzunehmen», sagte Werder-Trainer Viktor Skripnik. Bremens Sportchef Thomas Eichin ergänzte: «Auf dem Spiel kann man ganz gut aufbauen. Das war schon eine Drucksituation für uns.»

Die Bremer waren froh, mit dem Punktgewinn den kompletten Fehlstart in die neue Saison vermieden zu haben. Am vergangenen Wochenende hatten die Norddeutschen gegen den FC Schalke 04 klar verloren.

Hertha reichte das Remis bei der Saison-Heimpremiere, um bis zum späten Samstagnachmittag erstmals seit zwei Jahren die Tabellenführung zu übernehmen. Die mögliche Club-Bestmarke mit zwei Siegen zum Saisonauftakt verfehlten die Berliner aber. Valentin Stocker hatte vor 56 376 Zuschauern im Olympiastadion schon früh (5. Minute) getroffen. «Das Spiel haben wir dort verloren, wo wir nach dem 1:0 Dampf gemacht haben. Da musst du 2:0 in Führung gehen», sagte Hertha-Trainer Pal Dardai. «Hätten wir das zweite Tor gemacht, wäre die Laune in der Kabine besser gewesen.»

Stattdessen erzielte jedoch Werders Neuzugang Anthony Ujah (27.) den Ausgleich. «Wenn das zweite Tor fällt, wären wir glaube ich nicht zurückgekommen», räumte Skripnik ein.