Hewlett-Packard verfehlt Umsatzerwartungen und senkt Gewinnprognose

Der Computerkonzern Hewlett-Packard hat zum Jahresausklang einen weiteren Geschäftsrückgang verkraften müssen. Der Umsatz sank im Ende Januar abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal um fünf Prozent zum Vorjahr auf 26,8 Milliarden Dollar (23,6 Mrd Euro), wie das Unternehmen mitteilte.

Hewlett-Packard verfehlt Umsatzerwartungen und senkt Gewinnprognose
Daniel Naupold Hewlett-Packard verfehlt Umsatzerwartungen und senkt Gewinnprognose

Die Erwartungen der Wall Street wurden deutlich verfehlt. Die Aktie fiel nachbörslich um fast vier Prozent. Dabei fiel der Gewinn von HP um vier Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar und damit etwas weniger als angenommen.

Anleger reagierten jedoch empfindlich auf den Geschäftsausblick - das Management senkte mit Verweis auf Währungsrisiken die Gewinnprognose. Der US-Konzern macht einen Großteil seines Umsatzes im Ausland, so dass der starke Dollar die Erträge drückt.

HP will sich in diesem Jahr aufspalten. Das Geschäft mit PCs und Druckern soll dabei von den Dienstleistungen für Unternehmen abgetrennt werden. Konzernchefin Meg Whitman hofft, dass die Sparten getrennt schneller wachsen können.