Hilfsgüterflug in Ebola-Gebiete

Ein Flugzeug mit 45 Tonnen Hilfsgütern für die Ebola-Krisengebiete in Westafrika ist am Abend vom Münchner Flughafen gestartet. Neben Medikamenten, Infusionen und Desinfektionsmitteln solle die Maschine vor allem Schutzausrüstung für die Menschen nach Liberia bringen, sagte Humedica-Geschäftsführer Wolfgang Groß vor dem Abflug. Nach seinen Angaben hat die Hilfsorganisation das Material teils gekauft, teils handelt es sich um Spenden. Dem Ebola-Ausbruch sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation bereits mehr als 3000 Menschen zum Opfer gefallen.