Hintergrund: Mandela-Zitate

Einst wurde der südafrikanische Freiheitskämpfer Nelson Mandela als Terrorist zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach dem Ende der Apartheid zum Präsidenten der «Regenbogennation» gewählt, gewann er als Staatsmann internationales Ansehen.

Zitate Mandelas:

«Ich habe gegen weiße Vorherrschaft gekämpft, ich habe gegen schwarze Vorherrschaft gekämpft. Ich schätze die Ideale einer demokratischen und freien Gesellschaft, in der alle in Harmonie und mit gleichen Möglichkeiten leben. Dies ist ein Ideal, für das ich hoffe zu leben und es erreichen. Aber wenn notwendig, bin ich bereit, für dieses Ideal zu sterben.» (1964 im Rivonia Prozess)

«Apartheid ist die Herrschaft der Gewehre und der Henker.» (Aus einem 1980 veröffentlichten Aufruf des Afrikanischen Nationalkongresses ANC)

«Das letzte Mal war ich im Gericht, als es um mein eigenes Todesurteil ging.» (Als südafrikanischer Präsident bei einer Sitzung des Verfassungsgerichts 1995)

«Rassismus wird oft als eine Krankheit bezeichnet. ... Die Tragödie ist, dass wir noch keine Therapie dafür gefunden haben.» (In einem Grußwort an den Anti-Rassismusgipfel der Vereinten Nationen im südafrikanischen Durban 2001)

«Wir glauben nicht, dass Probleme mit Gewalt gelöst werden können, und wir werden uns bemühen, alle politischen Kräfte vom friedlichen Weg zu überzeugen.» (In einem Interview 1993)

«Nie, nie, nie wird dieses wunderbare Land noch einmal die Unterdrückung von Menschen durch Menschen erleben und die Demütigung, als Stinktier der Welt zu gelten.» (Rede nach seiner Wahl zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas 1994)

«Wir werden eine Gesellschaft errichten, in der alle Südafrikaner, schwarze und weiße, aufrecht gehen können, ohne Angst in ihren Herzen, in der Gewissheit ihres unveräußerlichen Rechtes der Menschenwürde - eine Regenbogennation im Frieden mit sich selbst und mit der ganzen Welt.» (Rede bei der Vereidigung zum Staatspräsidenten 1994)

Wir haben eine kollektive Führerschaft in Südafrika. Ich bin mehr oder weniger Dekor.» (Auf einer Pressekonferenz während eines Staatsbesuchs in Frankreich 1996)

«Ich habe gelernt, dass Mut nicht die Abwesenheit von Furcht ist, sondern der Triumph darüber. Der mutige Mann ist keiner, der keine Angst hat, sondern der, der die Furcht besiegt.» (Autobiografie)

«Wenn Du Frieden mit deinem Feind machen möchtest, musst Du mit dem Feind zusammenarbeiten. Dann wird er Dein Partner.» (Autobiografie)