Hintergrund: Peschmerga, YPG und PKK

Seit dem Sommer liefern sich kurdische Kämpfer erbitterte Gefechte mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Hintergrund: Peschmerga, YPG und PKK
Mohamed Messara Hintergrund: Peschmerga, YPG und PKK

Im Irak stellt sich vor allem die PESCHMERGA den Dschihadisten entgegen, um die kurdische Autonomieregion im Norden zu schützen. Der Name der Armee bedeutet in etwa «Jene, die dem Tod ins Auge sehen». Die Streitkräfte gingen aus bewaffneten Einheiten insbesondere der Kurdischen Demokratischen Partei (KDP) und der Patriotischen Union Kurdistans (PUK) im Nordirak hervor. Experten gehen von etwa 130 000 bis 200 000 Kämpfern aus. Viele unterstehen der kurdischen Regionalregierung.

In Nordsyrien kämpfen derzeit insbesondere die kurdischen VOLKSSCHUTZEINHEITEN (YPG) gegen die IS-Extremisten. Sie sind mit der syrisch-kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD) verbunden und wollen ihre drei «autonomen Kantone» schützen, die nach dem Rückzug der syrischen Regierungstruppen in den überwiegend von Kurden bewohnten Regionen errichtet wurden.

Volksschutzeinheiten und PYD stehen der kurdischen ARBEITERPARTEI PKK nahe, die in der Türkei verboten ist und auch in europäischen Ländern und den USA auf der Terrorliste steht. Experten gehen davon aus, dass PKK-Kämpfer die syrischen Kurden unterstützen.