Hintergrund: Die Köpfe der Pegida-Bewegung

Demonstrationen in Dresden und anderswo? Einige Beispiele:

Hintergrund: Die Köpfe der Pegida-Bewegung
Hendrik Schmidt Hintergrund: Die Köpfe der Pegida-Bewegung

LUTZ BACHMANN ist das Gesicht von «Pegida» in Dresden. Der 41-Jährige rief die Facebook-Gruppe ins Leben, die das islamkritische Bündnis begründete. Er sei kein Rassist, betont der Fleischersohn. Er pocht auf «null Toleranz» gegenüber straffälligen Ausländern, obwohl er selbst wegen Diebstahls und Drogendelikten vorbestraft ist.

SEBASTIAN NOBILE, Veranstalter der Kögida-Demo in Köln und Pressesprecher der Pegida NRW, nennt sich «freiheitlich-christlicher Patriot». Medienberichten zufolge war er Aktivist der «German Defence League», die islamfeindlich und rechtsextrem ist. Laut Polizei hat er mehrfach Demos mit rechtsradikalen Anliegen angemeldet.

MELANIE DITTMER organisierte zuletzt die Bonner «Bogida»-Demos. Medienberichten zufolge war die 36-Jährige im Landesvorstand der NPD-Nachwuchsorganisation «Junge Nationaldemokraten». Dem «Spiegel» sagte sie jüngst, es sei für sie unerheblich, ob es den Holocaust gegeben habe. Dittmer sitzt im Vorstand von Pro NRW. Pegida NRW teilte am Dienstag mit, wegen «inhaltlicher Differenzen» sei die Zusammenarbeit mit Dittmer beendet.

UDO ULFKOTTE, Ex-Journalist und Autor des Bestsellers «Gekaufte Journalisten», gibt den «Lügenpresse»-Rufern Futter und sieht auch schon seit langem Europa von fanatischen Muslimen bedroht. Schon 2003 erschien dazu sein Buch «Der Krieg in unseren Städten». In diese Richtung argumentierte auch das Buch «Heiliger Krieg in Europa».

KARL SCHMITT organisiert in Berlin die Bärgida-Bewegung. Der promovierte Ingenieur (60) war 14 Jahre bei der CDU kommunal aktiv, trat 2008 aus und gründete die rechtspopulistische Partei «Die Freiheit» mit. Die CDU habe zu wenig Distanz zur Linken gezeigt und die Gefahr der muslimischen Parallelgesellschaft in Deutschland nicht erkannt. Die «Freiheit» verließ Schmitt auch nach einem Jahr.