Hintergund: Die Entwicklung der G7

Die G7 ist ein Zusammenschluss der weltweit führenden westlichen Industrienationen. Unter dem Eindruck der Ölkrise gründeten die Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Deutschlands, der USA, Großbritanniens, Italiens und Japans 1975 auf Schloss Rambouillet bei Paris zunächst die G6. 1976 kam Kanada dazu.

Seitdem trifft sich die Allianz G7 einmal pro Jahr im Präsidentschaftsland zu einem Gipfel, in diesem Juni kommen die Staats- und Regierungschefs in Elmau (Bayern) zusammen. Seit 1977 nimmt an den Gipfeltreffen auch der Präsident der Europäischen Kommission teil, ohne dass die EU G7-Mitglied ist. 1998 erweiterte Russland den Kreis zur G8. Als Sanktion im Ukraine-Konflikt wurde Moskau 2014 von Treffen ausgeschlossen: Aus der Gruppe der Acht wurde wieder G7.