Hiobsbotschaft für Löw: Hummels und Draxler fallen aus

Für Bundestrainer Joachim Löw nehmen die schlechten Nachrichten auch vor dem Jahresabschluss der Nationalmannschaft kein Ende. Abwehrspieler Mats Hummels und Mittelfeldstratege Julian Draxler fallen für das EM-Qualifikationsspiel am 14. November in Nürnberg gegen Gibraltar aus.

Hiobsbotschaft für Löw: Hummels und Draxler fallen aus
Andreas Gebert Hiobsbotschaft für Löw: Hummels und Draxler fallen aus

Auch die Testpartie vier Tage später in Vigo gegen Europameister Spanien ist für die beiden Weltmeister gestrichen. Ohnehin verzichten muss Löw in beiden Partien auf die WM-Fahrer Mesut Özil und Bastian Schweinsteiger.

Der Dortmunder Hummels zog sich in der Bundesliga-Partie am Samstag beim FC Bayern München (1:2) eine Bänderdehnung im rechten Fuß zu und muss etwa drei Wochen aussetzen. Ursprünglich war bei dem BVB-Profi sogar ein knöcherner Bandausriss und damit eine noch längere Zwangspause befürchtet worden.

Für den Schalker Draxler war das Bundesligaspiel gegen den FC Augsburg am Freitagabend bereits nach nicht einmal einer Minute beendet, dann musste der 21-Jährige mit einer Oberschenkelblessur humpelnd vom Feld. Bis zum Jahresende wird nicht mehr mit einem Einsatz des Schalkers Jungstars gerechnet, bei ihm die Diagnose noch aussteht. An diesem Montag sollen weitere Untersuchungen bei DFB-Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt genauen Aufschluss über Art und Schwere der Verletzung geben. «Es ist eine schwere Muskelverletzung. Er wird in der Hinrunde wohl keine Rolle mehr spielen», vermutete Schalkes Manager Horst Heldt.

Mit einer Rückkehr von Özil ist erst Anfang kommenden Jahres zu rechnen. Immerhin befindet sich der Profi des FC Arsenal nach seinem Außenbandteilabriss im Knie schon wieder im Aufbautraining. Ein Comeback-Termin von Schweinsteiger ist nach dessen Patellasehnen-Verletzung noch nicht in Sicht.