Hoch «Karin» verbreitet Frühlingsgefühle

Das Hoch «Karin» beschert Deutschland ein erstes Gefühl von Frühling. Die Schönwetterlage treibt die Temperaturen am Sonntag kräftig nach oben.

11 bis 19 Grad sagte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag für weite Teile des Landes voraus - im Westen seien auch 20 Grad nicht ausgeschlossen. Nachts allerdings bleibt es recht frisch und im Süden auch frostig.

So begann das Wochenende in Bayern mit Minusgraden. «Es gab in der Nacht noch einmal verbreitet Frost», berichtete ein DWD-Meteorologe in München am Samstag. Elf Grad unter dem Gefrierpunkt wurden in Oberstdorf registriert, in Augsburg und Nürnberg lagen die Tiefstwerte bei minus vier Grad. In Würzburg wurden minus drei Grad gemessen, in München waren es minus zwei Grad. Schon am Samstag lockerte die Wolkendecke mehr und mehr auf. Vielerorts schien die Sonne bei zweistelligen Temperaturen.

Am Montag und Dienstag schwächelt «Karin» ein wenig. Dann bringen Ausläufer von Tief «Denis», das am Samstag noch über dem Westatlantik lag, voraussichtlich viele Wolken in die Nordhälfte Deutschlands. Im Süden dagegen soll sich der Sonnenschein halten. «Die Temperaturen bleiben generell auf mildem Niveau», sagte DWD-Meteorologe Michael Tiefgraber in Offenbach.

Spaniens König Felipe VI. nutzte das auch in den Pyrenäen sonnige Wetter am Samstag zu einem Ausflug in den Wintersportort Baqueira Beret. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Efe berichtete, fuhr der 47 Jahre alte Monarch in einem 1800 Meter hoch gelegenen Ski-Zentrum die Pisten hinab. Auch in deutschen Skigebieten liegt noch genug Schnee für königliche Pistenvergnügen.