Hoch Tomoka sorgt für viel Sonne - und für Nebelschwaden

Das Hoch Tomoka sorgt in vielen Regionen Deutschlands für Sonnenschein und steigende Temperaturen - mancherorts aber auch für dichten Nebel. Ins Deutsche übersetzt bedeutet der japanische Vorname Tomoka so viel wie «ein sehr guter Freund».

Hoch Tomoka sorgt für viel Sonne - und für Nebelschwaden
Stefan Jaitner Hoch Tomoka sorgt für viel Sonne - und für Nebelschwaden

Bezeichnenderweise bleibt uns das gleichnamige Hoch noch bis mindestens Mitte der Woche «treu», sagte der Deutsche Wetterdienst am Sonntag voraus.

Am sonnigsten wird es auf den höheren Bergen, am Alpenrand und an den Nordrändern der Mittelgebirge. Örtlich sind Höchsttemperaturen bis zu 19 Grad möglich. Anders sieht es im Norden und Südwesten sowie in ungünstigen Tallagen aus. Dort ist mit zähem Nebel und weiterhin kühlen Temperaturen von höchstens 9 Grad zu rechnen. Am kältesten bleibt es bis Mitte der Woche in den östlichen Mittelgebirgen. Vor allem nachts sind dort auch Minusgrade möglich.

Der Wind weht meist schwach bis mäßig. Am Dienstag kann es im Erzgebirge und auf exponierten Alpengipfeln zu starken bis stürmischen Böen kommen. Zur Mitte der Woche werden im Westen und Nordwesten vermehrt Wolkenfelder erwartet. Trocken soll es trotzdem bleiben. Nur im Westen und Südwesten könnte ab Mitte der Woche etwas Regen fallen, weil sich atlantische Tiefausläufer nähern. Im Süden und Südosten prägt auch Mitte der Woche weiter Hoch Tomoka das Wetter.