Hoffenheim akzeptiert Phantomtor-Urteil des DFB-Sportgerichts

Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim wird keinen Einspruch gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts zum Phantomtor von Stefan Kießling einlegen. Der Verein sehe die Chancen als aussichtslos an, teilte er mit. Damit gehen sowohl das Ergebnis des Spiels gegen Bayer Leverkusen (1:2) als auch der Treffer von Kießling endgültig in die Wertung ein, obwohl der Ball in der vieldiskutierten Szene vom 18. Oktober durch das Außennetz ins Tor gelangt war.