Hoffenheim und Leverkusen erreichen Pokal-Viertelfinale

1899 Hoffenheim hat als erster Club das Viertelfinale im DFB-Pokal erreicht. Der Fußball-Bundesligist setzte sich beim Zweitligisten VfR Aalen mit 2:0 (1:0) durch. Bayer Leverkusen setzte sich erst in der Verlängerung mit 2:0 (0:0, 0:0) gegen den 1. FC Kaiserslautern durch.

Vor 8252 Zuschauer in der Scholz Arena erzielten Eugen Polanski (16. Minute) und Kevin Volland (56.) die Tore für Hoffenheim. Beide hatten auch schon beim 2:0 in der Bundesliga am vergangenen Samstag gegen den FSV Mainz 05 getroffen. Gegen den Vorletzten der zweiten Liga aus Aalen hatten die Kraichgauer mehr Mühe als erwartet. Für Hoffenheim ist es die siebte Teilnahme am Pokal-Viertelfinale.

Leverkusen hat sich für das Aus im DFB-Pokal im Vorjahr gegen den 1. FC Kaiserslautern mit Mühe revanchieren können. Der Tabellenvierte der Fußball-Bundesliga setzte sich gegen den Zweitligisten mit 2:0 (0:0, 0:0) nach Verlängerung durch und zog ins Viertelfinale des Pokalwettbewerbs ein. Hakan Calhanogou (102. Minute) und Stefan Kießling (113.) erzielten die Treffer für Bayer. In der vergangenen Saison hatte Leverkusen gegen Kaiserslautern im Viertelfinale nach Verlängerung verloren. Zuvor hatte 1899 Hoffenheim durch ein 2:0 beim VfR Aalen als erster Club den Einzug in die Runde der letzten Acht geschafft.