Hoffnung auf diplomatische Lösung in Syrien beflügelt Dax

Die Hoffnung auf eine diplomatische Lösung der Syrien-Krise hat den Dax am Dienstag wieder in Richtung seines Rekordhochs getrieben.

Zusätzliche Unterstütung kam von erneut positiven Wirtschaftsdaten aus China. Mit Leichtigkeit übersprang der deutsche Leitindex im Tagesverlauf die Marke von 8400 Punkten und erreichte am späteren Nachmittag bei rund 8464 Punkten sein Tageshoch. Damit trennten ihn nur noch etwas mehr als 93 Punkte von seinem Höchststand am 22. Mai 2013. Mit einem Plus von 2,06 Prozent bei 8446,54 Punkten beendete der Dax den Handel. Der MDax legte um 1,29 Prozent auf 14 833,52 Punkte zu und der TecDax gewann 1,61 Prozent auf 1063,63 Punkte.

Positiv reagierten zudem alle wichtigen europäischen Börsen. Entsprechend legte auch der EuroStoxx 50 zu. Er ging mit einem Aufschlag von 1,90 Prozent bei 2851,40 Punkten aus dem Tag. Die US-Börsen zeigten sich zum europäischen Handelsschluss ebenfalls freundlich. Der Leitindex Dow Jones Industrial stieg um 0,6 Prozent.

Syrien stimmte dem russischen Vorschlag zur internationalen Kontrolle seiner Chemiewaffen zu. Anschließend stellte US-Präsident Barack Obama eine Abkehr vom geplanten Militärschlag gegen Syrien in Aussicht. «Mit dem hinausgezögerten, wenn nicht sogar abgesagten Militärschlag verliert ein kaum einzuschätzendes geopolitisches Risiko an Bedeutung», kommentierte Marktexperte Robert Halver von der Baader Bank. Nun werde der Blick wieder auf die Fundamentaldaten gelenkt. Wie die aktuellen Daten zur chinesische Industrieproduktion im August zeigten, sähen diese «nicht schlecht» aus.

Unter den Einzelwerten waren die Lufthansa-Papiere Favorit mit plus 5,90 Prozent. Die Aktie habe vor allem von der nachlassenden Angst vor einer Eskalation im Syrienkonflikt profitiert, sagte Analyst Frank Schneider von Alpha Wertpapierhandel. «Der sinkende Ölpreis ist genauso eine Folge dieser abnehmenden Ängste wie der steigende Lufthansa-Kurs», ergänzte er. Die Verkehrzahlen der Fluggesellschaft für August hätten dagegen kaum den Kurs beeinflusst.

Mit der Internationalen Automobilausstellung IAA rückten zudem die Autowerte in den Fokus. Vor allem positive Aussagen des französischen Autobauers Peugeot, aber auch zum Teil deutlich zuversichtliche Äußerungen des Volkswagen-Managements hätten den gesamten Sektor hochgetrieben, sagten Händler. Die VW-Vorzüge legten um 4,12 Prozent zu und waren damit zweitstärkster Dax-Wert.

Die Anteilsscheine des Düngemittelherstellers K+S knüpften an die kräftigen Kursgewinne vom Vortag an und gewannen weitere 3,61 Prozent. Die schwachen Bilanzkennzahlen von Uralkali belasteten nur kurzfristig.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,62 Prozent am Vortag auf 1,65 Prozent. Der Rentenindex Rex verlor 0,18 Prozent auf 131,95 Punkte. Der Bund Future sank um 0,47 Prozent auf 136,82 Punkte. Der Kurs des Euro stieg bis zum Abend auf 1,3258 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,3240 (Montag: 1,3194) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7553 (0,7579) Euro.