Hoffnung auf Notenbank-Geld treibt MDax auf Rekordhoch

Nach einem verhaltenen Auftakt hat sich der deutsche Aktienmarkt bis zum Dienstagmittag auf deutlich positives Terrain geschlagen.

Der MDax als Index der mittelgroßen Unternehmen erreichte gar ein Rekordhoch von mehr als 17 367 Punkten.

Zuletzt lag der MDax noch 0,70 Prozent im Plus bei 17365,56 Punkten. Der große Bruder Dax arbeitete sich mit plus 0,83 Prozent auf 9863,08 Punkte vor und knüpfte damit an seine starken Vortagsgewinne an. Der Technologiewerte-Index TecDax stand zuletzt um 0,33 Prozent höher bei 1421,51 Zählern.

Eine leichte Beruhigung in der Debatte um einen Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone sowie die anhaltenden Hoffnungen auf Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank sorgten wieder für mehr Zuversicht, schrieb Marktstratege Andreas Paciorek von CMC Markets. Ähnlich gut sah es in Europa aus: Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone kletterte um 0,79 Prozent auf 3108,44 Punkte.

Für anhaltende Unsicherheit sorgte allerdings der anhaltende Ölpreis-Verfall. Auch die Konjunktursorgen sind nicht aus der Welt: So wurden rückläufige Zahlen zum Auftragseingang im deutschen Maschinenbau im November am Markt deutlich negativ aufgenommen.