Hoffnungsschimmer im US-Finanzstreit beschert Dax Rekordhoch

Die Aussicht auf eine Einigung im US-Etatstreit hat dem Dax ein Rekordhoch beschert.

Der Leitindex hatte bereits im frühen Handel die alte Höchstmarke von 8770,10 Punkten vom 19. September geknackt und seitdem kontinuierlich weiter zugelegt. Bei 8795,62 Punkten hatte er zwischenzeitlich so hoch gestanden wie noch nie in seiner 25-jährigen Geschichte. Zuletzt rückte das Börsenbarometer um 0,78 Prozent auf 8792 Punkte vor.

Der MDax gewann 1,03 Prozent auf 15 409 Punkte. Auch der Index der mittelgroßen Werte hatte im Handelsverlauf bei 15 422,54 Punkten einen Rekordwert erreicht. Für den TecDax ging es um 1,00 Prozent auf 1098 Punkte nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,64 Prozent auf 2997 Punkte zu, dem bislang höchsten Stand in diesem Jahr.

Nach Wochen der totalen Blockade zeichnet sich im politischen Tauziehen um die US-Finanzen ein Kompromiss ab. Spitzenvertreter von Republikanern und Demokraten arbeiteten gemeinsam an einer Übergangslösung, die den Streit um das Schuldenlimit und den Etat für das laufende Haushaltsjahr vorerst entschärfen könnte. Eine Schlüsselrolle haben die beiden Fraktionschefs im Senat übernommen, der Republikaner Mitch McConnell und der Demokrat Harry Reid.

Trotz des neuen Optimismus scheint am Markt aber dennoch weiter Vorsicht zu herrschen. «Kommt es in Washington in den kommenden Tagen zu einer Lösung, dürften die globalen realwirtschaftlichen Blessuren zwar gering ausfallen», schrieb Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. «Hält der Konflikt aber noch längere Zeit an, werden die Folgen des politischen Hickhacks jenseits des Atlantiks auch für die deutsche Wirtschaft nicht ohne Folgen bleiben.»

Die Turbulenzen in den USA hätten bei den Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) keine Bremsspuren hinterlassen, meinte Gitzel. Die Stimmung deutscher Finanzexperten hatte sich im Oktober überraschend weiter aufgehellt.

An der Dax-Spitze kletterten die Titel von Lanxess um 3,62 Prozent auf 49,665 Euro. Händler begründeten dies unter anderem mit den Aussagen des Automobilzulieferers Michelin zur Reifennachfrage. Lanxess produziert unter anderem Kautschuk für die Reifenherstellung. Titel des Michelin-Wettbewerbers Continental legten um 1,39 Prozent zu.

Zweitbester Wert im Dax waren die Aktien von BMW mit plus 2,39 Prozent. Die Profitabilität der deutschen Autobauer werde von der wieder anziehenden Nachfrage in China nach hochwertigen Autos angetrieben, schrieb Analyst Max Warburton.