Hollande pocht auf neue Milliardenprogramme

Im Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit und für mehr Wachstum in Europa pocht Frankreich trotz deutlicher Skepsis der Bundesregierung auf neue Milliardenprogramme. Statt der bisherigen 6 Milliarden müssten bis zum Jahr 2020 20 Milliarden Euro an EU-Geldern für mehr Jobs für Jugendliche fließen. Das forderte Frankreichs Präsident François Hollande nach dem EU-Beschäftigungsgipfel in Mailand. Einigkeit herrschte darüber, dass die bisher vorhandenen Mittel die Betroffenen schneller erreichen müssten.