Hollande räumt Fehler Europas in Flüchtlingskrise ein

Frankreichs Präsident François Hollande hat vor dem Europaparlament eingeräumt, dass «Europa es versäumt hat zu verstehen, dass die Tragödien in Afrika und dem Nahen Osten nicht ohne Konsequenzen» für den Kontinent seien.

Hollande sprach vor dem Europaparlament in Straßburg bei einem gemeinsamen Auftritt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel auch über die Flüchtlingskrise.

Angesichts der Krisen in- und außerhalb der EU fordert Hollande ein «offensives Europa». Dieses Europa müsse seine Bürger aktiv schützen, sagte Hollande im Europaparlament in Straßburg bei einem gemeinsamen Auftritt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Hollande nannte die Finanzkrise, die hohen Arbeitslosigkeit, die Flüchtlingskrise und terroristische Attacken. «Bei jeder Krise kommen Ängste auf», sagte der Sozialist. Er erinnerte an Helmut Kohl und François Mitterrand, die vor 26 Jahren keine zwei Wochen nach dem Mauerfall zur politischen Entwicklung in Mittel- und Osteuropa gemeinsam in der Volksvertretung gesprochen hatten.