Hollywoodstar Mickey Rourke boxt in Moskau

Der mit Tätowierungen übersäte Oberkörper von Hollywoodstar Mickey Rourke glänzt nach dem anstrengenden Training vor Schweiß.

Hollywoodstar Mickey Rourke boxt in Moskau
Sergei Chirikov Hollywoodstar Mickey Rourke boxt in Moskau

Stolz zeigt der 62-jährige dem russischen Fernsehen seine vom Boxen gestählten Muskeln. Haarsträhnen rutschen in sein Gesicht. «Für sein Alter ist er in Bestform», schwärmt Manager Wadim Kornilow. Rourke gehe «topfit in den Kampf des Jahres».

An diesem Freitag steigt der leidenschaftliche Boxer gegen den 33 Jahre jüngeren US-Profi Elliott Seymour in der russischen Hauptstadt in den Ring. Das Spektakel ist auf fünf Runden angesetzt. «Mickey wird schon mit ihm fertig, er hat Erfahrung», meint Kornilow. Dafür arbeitet Rourke hart. 15 Kilogramm habe er zuletzt abgenommen, sagt der Star von Filmen wie dem Erotikstreifen «9½ Wochen» (1986) mit Kim Basinger.

Rourke und Russland - das ist auch eine persönliche Beziehung. Seit 2009 sei er mit dem Model Anastassija Makarenko liiert, berichten Moskauer Medien. Das Paar besitze auch eine Wohnung in Wiesbaden, da die Eltern der 27-Jährigen im Rhein-Main-Gebiet leben würden. Alles Spekulationen, meint Rourke - der aus seiner Sympathie zu Kremlchef Wladimir Putin hingegen kein Geheimnis macht. Der Kremlchef, der sich gerne als «harter Kerl» inszeniert, sei ein «prima Typ».

«Ich hatte den Eindruck, dass wir uns mochten», erzählt Rourke über eine Begegnung mit Putin. Erst im August hatte der Schauspieler im Moskauer Einkaufstempel GUM am Roten Platz demonstrativ mit einem frisch gekauften Putin-T-Shirt posiert. Dass der Kremlchef derzeit im Westen wegen der Einverleibung der Halbinsel Krim und Russlands Ukraine-Politik am Pranger steht, lässt den Faustkämpfer wohl kalt. Das T-Shirt mit dem Bild des leidenschaftlichen Judo-Sportlers Putin würde er sogar öffentlich in den USA tragen, sagte er.

Mit 16 Jahren gab Rourke nach einer Gehirnerschütterung eine Karriere als Amateurboxer zunächst auf. Die anschließenden Erfolge als Schauspieler wurden von Schlagzeilen über angebliche Prügeleien und Alkoholexzesse begleitet. «Ich kannte keine Grenzen. Mein Leben war ein Chaos», räumte er später ein. Beruflich nach Misserfolgen in der Sackgasse, versuchte sich Rourke in den 1990er Jahren als Profiboxer.

Keinen seiner acht Kämpfe verlor er. Nach vier intensiven Jahren warf er aus gesundheitlichen Gründen das Handtuch.

Die Rolle, mit der Rourke 2008 überraschend sein Hollywood-Comeback feierte, hätte kaum besser passen können: Im preisgekrönten Film «The Wrestler» spielt er einen heruntergekommenen Show-Ringer. Es brauche viel Mut, um sich im Film so zu öffnen. «Da bist du verwundbar und nackt. Nackt bis auf die Seele», sagte Rourke damals. Der Film könnte eine größere Herausforderung gewesen sein als das anstehende Duell: Gegner Seymour hat von seinen bisher zehn Kämpfen neun verloren.