Hongkong: Angriffe auf Demonstranten verschärfen Spannungen

Bei den prodemokratischen Protesten in Hongkong ist es zu gewaltsamen Übergriffen einer organisierten Bande und anderer Gegner auf Demonstranten gekommen.

Eine Gruppe von 30 Männern, die mit Atemschutzmasken ihre Gesichter verhüllt hatten, zog im Stadteil Causeway Bay los, um Barrikaden zu beseitigen.

Es kam zu handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen den Maskierten, Demonstranten und Polizisten, wie auf Bildern auf Twitter zu erkennen war. Die Polizei versuchte, die Situation in den Griff zu bekommen. Die Angreifer flüchteten.

Kurz zuvor war es auf der Halbinsel Kowloon im Stadtteil Mong Kok zu Handgreiflichkeiten zwischen Gegnern und Demonstranten gekommen. Auch dort spielten sich chaotische Szenen ab, während die Polizei versuchte, die Situation in den Griff zu bekommen.

Einige ältere, aufgebrachte Gegner der Demonstranten riefen: «Geht nach Hause! Geht nach Hause!» Einige zerstörten Zelte und schlugen Demonstranten. «Warum tut ihr das? Warum bereitet ihr Hongkong so viele Unannehmlichkeiten?», riefen Gegner.

Prodemokratische Aktivisten verdächtigten pekingfreundliche Kräfte, hinter den Attacken zu stehen. Die Studentenvereinigung sprach von «organisierten Angriffen auf friedliche Demonstranten».