Humanitäre Lage von Flüchtlingen in Slowenien «sehr schwierig»

Im Süden von Slowenien sind zum Wochenbeginn erneut mehrere tausend Flüchtlinge aus Kroatien eingetroffen. Sie seien von kroatischen Soldaten auf eine Brücke über den Grenzfluss Sutla gebracht worden, heißt es vom kirchlichen Hilfswerk Adra Slovenija. Die humanitäre Situation sei sehr schwierig. Nach Polizeiangaben trafen bis sechs Uhr früh bereits 1500 Flüchtlinge aus Kroatien in Slowenien ein; gestern waren es mehr als 9800. Mit Sturmgewehren bewaffnete Soldaten führten die Flüchtlinge in kleinen Gruppen von etwa 50 Menschen zu Zügen im Bahnhof Dobova.