Hundert nehmen Abschied von Tugce

Bewegender Abschied von Tugce Albayrak: Die nach einem Prügelangriff gestorbene Studentin ist in ihrem Heimatort in Hessen zu Grabe getragen worden.

Rund 1500 Menschen erwiesen ihr am Mittwoch in Bad Soden-Salmünster die letzte Ehre. Die junge Frau war nach der Attacke vor einem Schnellrestaurant in Offenbach ins Koma gefallen, aus dem sie nicht mehr aufwachte. Die Staatsanwaltschaft will die Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Täter (18) zügig zu Ende führen.

Zunächst war vor der Moschee des örtlichen Türkisch-Islamischen Kulturvereins (Ditib) im nahen Wächtersbach für die Tote gebetet worden. Anschließend wurde Tugces Leichnam ins nahe Bad Soden-Salmünster gebracht.

«Wir sind alle sehr traurig. Das ist eine sehr emotionale Situation für uns», sagte der Ditib-Vorsitzende von Wächtersbach, Hakan Akbulut. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und der türkische Botschafter Hüseyin Avni Karslioglu zählten zu den Trauergästen.

Die 22 Jahre alte Tugce war am 15. November auf dem Parkplatz vor dem Restaurant niedergeschlagen worden und ihren lebensgefährlichen Verletzungen knapp zwei Wochen später erlegen. Am vergangenen Freitag, ihrem 23. Geburtstag, wurden die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Körperverletzung mit Todesfolge gegen den mutmaßlichen, 18 Jahre alten Täter. Dieser sitzt in U-Haft und schweigt. Für einen Tötungsvorsatz gebe es keine Anhaltspunkte, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Offenbach.

Nach seinen Worten könnten die Ermittlungen in den ersten Monaten 2015 zu Ende gebracht werden. «In Haftsachen, insbesondere mit Jugendlichen, sollte möglichst innerhalb von sechs Monaten angeklagt werden und die Hauptverhandlung beginnen», sagte er. Mit dem Ergebnis aller Obduktionsergebnisse sei im Januar zu rechnen. Zur aktuellen Ermittlungsarbeit gehöre auch, die Qualität des Videos vom Tatgeschehen auf dem Parkplatz verbessern zu lassen.

Was genau vor dem Schlag auf dem Parkplatz passierte, ist noch nicht geklärt. Tugce wollte Zeugen zufolge in dem Lokal zwei Mädchen helfen, die von dem 18-Jährigen und anderen Männern bedrängt worden waren. Die Polizei hatte die zwischen 13 und 16 Jahre alte Mädchen mehrere Tage gesucht.

Geprüft wird der Vorschlag, Tugce Albayrak posthum einen Verdienstorden zu verleihen. Bundesregierung und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätten «große Sympathie» für entsprechende Äußerungen von Bundespräsident Joachim Gauck, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

Vor fünf Jahren war auch Dominik Brunner, Manager aus dem niederbayerischen Ergoldsbach, nach seinem tödlichen Einsatz als Streitschlichter in München posthum mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.