Hunderte Menschen versammeln sich nach Unruhen in Baltimore  

Hunderte Menschen haben sich nach den schweren Unruhen erneut in der US-Ostküstenmetropole Baltimore versammelt. TV-Sender zeigten am Dienstagnachmittag (Ortszeit) Bilder von zumeist jungen Leuten in den Straßen.

Die Versammlungen verliefen zunächst friedlich. Zugleich zogen Soldaten der Nationalgarde in der Stadt auf, die der Bundesstaat Maryland nach den Ausschreitungen am Vortag einberufen hatte.

Mit Spannung wird erwartet, ob und wieweit die nächtliche Ausgangssperre befolgt wird, die um 2200 Uhr Ortszeit (Mittwoch 0400 MESZ) beginnt. Außerdem wurde der Ausnahmezustand verhängt.

Präsident Barack Obama sagte, der Gewaltausbruch vom Montag sei nicht zu entschuldigen. Es habe sich nicht um Demonstranten gehandelt, sondern um eine Handvoll Menschen, die wie Kriminelle behandelt werden müssten.

Bei den Ausschreitungen am Montag gingen Gebäude in Flammen auf, wurden Geschäfte geplündert und laut offiziellen Angaben mindestens 20 Polizisten verletzt. Bei den schwersten Unruhen seit Jahren gab es laut Polizei 235 Festnahmen.