Hunderte protestieren in Dresden gegen Kundgebung von Neonazis

Am Vorabend des Jahrestages der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg haben mehrere hundert Menschen gegen einen Aufmarsch von Neonazis demonstriert. Begleitet von starker Polizeipräsenz zogen sie am Abend durch den Stadtteil Prohlis. Nach kurzer Strecke stoppte die Polizei den Marsch, weil er von der angemeldeten Route abwich. Zeitgleich versammelten sich an einem nahegelegenen S-Bahnhof mehrere hundert Rechtsradikale zu einem Gedenkmarsch für die Bombenopfer. Rechtsradikale versuchen immer wieder, den Jahrestag für ihre Ideologie auszunutzen.