ICE stoppt rechtzeitig vor Mädchen

Ein leichtsinniger Ausflug in die Nähe der ICE-Strecke Köln/Frankfurt wäre sechs Mädchen in Rheinland-Pfalz am Abend beinahe zum Verhängnis geworden. Die 11- bis 13-Jährigen hielten sich nach Polizeiangaben «von Neugier und Abenteuerlust getrieben» in der Nähe der Schnellbahntrasse auf. Die dank eines aufmerksamen Autofahrers alarmierte Bundespolizei konnte per Funkspruch einen herannahenden ICE noch rechtzeitig zum Stoppen bringen. Nur wenige Minuten später wären die sechs Kinder nach Einschätzung der Einsatzkräfte vermutlich von dem Zug erfasst worden.